FKPV - Evangelischer Krankenpflegeverein Lechenich e.V........... ...... ....Wir helfen Menschen, die Hilfe brauchen. Wir suchen Menschen, die uns helfen wollen.
Startseite
Wer wir sind
Unser Angebot
Betreuung
Kontakt
Impressum
Download


Seit mehr als zehn Jahren bieten wir Möglichkeiten zur Entlastung pflegender Angehöriger von demenzerkrankten Menschen:

Häusliche Einzelbetreuung

Gruppenbetreuung in Form eines gemütlichen Café-Nachmittages
(2 Stunden)

Gruppenbetreuung in unseren eigenen Räumen

Selbsthilfegruppe: Gesprächskreis für Angehörige von Menschen mit Demenz

Beratung von Angehörigen und Schulungen zur niedrigschwelligen Betreuung








Unsere Koordinatorinnen,
Frau Moske und Frau Schorn, stehen Ihnen gern beratend zur Seite.



Sie erreichen uns montags und donnerstags von 9.00 -12.00 Uhr
in unserem Büro unter der Telefonnummer 02235 - 6899241
oder unter moske@fkpv.de

Gruppenbetreuung in Form eines gemütlichen Café -Nachmittags

Ziel ist es, einen geschützten Raum zum Treffen für Menschen mit Demenz zu bieten zur Entlastung der pflegenden Angehörigen.


Inzwischen bieten wir Ihnen vier Café-Nachmittage an verschiedenen Orten an:

Donnerstagscafé im Evangelischen Gemeindezentrum Lechenich

Donnerstagscafé im Evangelischen Gemeindezentrum Gymnich

Montagscafé im Katholischen Pfarrzentrum St. Kilian

Dienstagscafé in unseren eigenen Räumen in Lechenich

In freundlicher Atmosphäre beginnen wir einen schönen Nachmittag mit Singen und Bewegung nach Musik.

Bei Kaffee und Kuchen knüpfen wir mit unterschiedlichen Themen an die Erinnerungen der Gäste an und animieren sie so zu Gesprächen. Passende Spiele oder kleine Bastelarbeiten sorgen für Spaß und bieten die Gelegenheit, vergessen geglaubte Fähigkeiten zu erkennen.

Gesang und Tanz runden den Nachmittag ab.
Wir berechnen pro Stunde 15 Euro. Ein Hol-und Bringdienst steht auf Anfrage zur Verfügung.





Häusliche Einzelbetreuung

Ziel: Wohlbefinden des Erkrankten, Entlastung der pflegenden Angehörigen.

Stundenweise Betreuung des Erkrankten in seiner häuslichen Umgebung durch gut geschulte ehrenamtliche Helfer, damit Angehörige das Haus verlassen können und den zu Betreuenden gut versorgt wissen.
Kosten: 15,00 Euro/Std.
Voraussetzung:
Ausführliches Aufnahmegespräch mit Erhebung aller erforderlichen Angaben zur Vorgeschichte, der aktuellen Lebenssituation und den Beschäftigungsvorlieben des Erkrankten. Absprache über Umfang der Betreuung. Vertrag zur Betreuungsleistung.

Voraussetzung wie bei der Gruppenbetreuung








Übernahme der Kosten

Die Pflegekassen zahlen nach Begutachtung durch den Medizinischen Dienst "Entlastungsleistungen gemäß SGB XI §45b" in Höhe von 125 Euro pro Monat


Das Angebot wird getragen und unterstützt

durch geschulte ehrenamtliche und angestellte Helfer

und ist als niedrigschwellige Betreuung durch das Land NRW anerkannt

mit Unterstützung durch Pflegekräfte des ambulanten Pflegedienstes

in den Räumen der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Lechenich und Gymnich.


Unsere ehrenamtlichen Helfer

sind mit viel Herz, Engagement und gut geschult in der Betreuung tätig, z.T. häufig nach eigener Erfahrung mit demenziell erkrankten Angehörigen und haben Freude in der Gemeinschaft untereinander.
Sie gestalten die Café-Nachmittage durch ihre Ideen, Dekoration und selbstgebackenen Kuchen mit.
und sind ganz unterschiedliche Persönlichkeiten. Sie bringen sich je nach Temperament ein.
Sie schaffen wertvolle Bindungen zu Kranken und ihren Angehörigen.



Schulung der ehrenamtlichen Betreuer/innen:

Die Helfer werden in einer speziellen Schulung mit mindestens 40 Unterrichtsstunden geschult und erhalten ein offizielles Zertifikat.
Inhalte der Schulung sind:
Gegenseitiges Kennen lernen.
Demenz: Was ist das? Was macht das mit mir?
Demenz aus fachärztlicher Sicht.
Kommunikation. Basale Stimulation.
Betreuender, pflegerischer Umgang mit einem Demenzkranken.
Der biographische Ansatz in der Betreuung.
Integrative Validation nach Nicole Richards.
Gesetzliche Rahmenbedingungen in Pflege und Betreuung.
Monatliche Treffen zur Aussprache, Fortbildung und
Terminvereinbarungen.
Bei Bedarf Einzelgespräche mit der Leitung.
Bei Bedarf in der Betreuung Hilfestellung durch Rufbereitschaft
des Pflegedienstes.